Vorbereitung der Garage für das neue Auto

Nachdem das Auto aus der Fertigung auf dem Weg zu mir ist, habe ich damit begonnen die Vorbereitungen für die Wallbox in der Garage zu erledigen.

Dabei kamen vorher nicht bedachte Probleme auf:

Der örtliche Netzbetreiber wollte zunächst, dass ich einen neuen Hauptverteiler installieren lasse, da der vorhandene aus dem Jahr 1981 (mit einem freien Zählerplatz und 105mm Höhe) angeblich nicht ausreicht. Nach einigen Diskussionen wurde das doch der vorhandene Zählerplatz benutzt. Weiterhin sollte zunächst ein Kabel mit 16 mm² verlegt werden. Nach einigen Gesprächen und Rechnungen meinerseits, wurde auch hier dann genehmigt, dass wir 10 mm² verlegen dürfen.

Weiterhin wurde mir durch den örtlichen Netzbetreiber die Möglichkeit verwehrt, den neuen Zähler und damit die Wallbox als unterbrechbare Verbrauchseinrichtung zu betreiben. Mit der Aussage „da es für Elektrofahrzeuge noch keine separaten Tarife gibt, ist es nicht möglich die Wallbox als unterbrechbare Verbrauchseinrichtung anzuschließen.“ wurde es lapidar abgelehnt.

Mit Hilfe eines Anbieters eines entsprechenden Tarifs und einigen Gesprächen wurde dann doch der neue Zähler unterbrechbar eingerichtet und die Wallbox installiert.

Allerdings kam der nächste Knaller. Im Zählerschrank durfte im Verteilbereich (oben) dann plötzlich der benötige FI Typ A -EV und die Sicherung nicht mehr verbaut werden, da „nur sechs Leitungen dort verkabelt werden dürfen„. Daher wurde der FI und die Sicherung kurzerhand in die Garage kurz vor die Wallbox in einen kleinen Unterverteiler verlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.